Sarg auf Grab stehendSowohl die Ruhezeiten alsauch die Art der Grabstellen sind von Friedhof zu Friedhof unterschiedlich. Das Friedhofspersonal sowie wir als Bestatter können Sie bei der Auswahl der richtigen Grabstelle beraten. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Reihen- und Wahlgräbern.

 

Reihengrab

Ein Reihengrab ist grundsätzlich ein Einzelgrab, das nach Ablauf der Ruhezeit nicht verlängert werden kann. Es ist daher nicht möglich, eine weitere Bestattung in diesem Grab vorzunehmen. Auch kann die Grablage nicht ausgewählt werden, da die Lage von Reihengräbern von den Friedhofsträgern festgelegt ist. Der Grabnutzungsberechtigte verpflichtet sich, auf dem Grab ein Grabmal errichten zu lassen und das Grab für die Dauer der Ruhezeit zu Pflegen oder die Grabpflege durch einen Gärtner zu veranlassen.  

Wahlgrab

Einzelgraeber St. Wolfgang kleinDas Nutzungsrecht an einem Wahlgrab kann nach Ablauf der Ruhefrist verlängert werden. Auch ist es möglich, in einem Wahlgrab eine Tieferlegung vorzunehmen, sodass zwei Särge übereinander beigesetzt werden können. Die Lage eines Wahlgrabes ist innerhalb des Friedhofs wählbar. Ebenso besteht die Möglichkeit ein zweistelliges Wahlgrab zu erwerben, sodass bis zu vier Erdbestattungen möglich sind. Es ist möglich, dass neben Erdbestattungen auch Urnenbeisetzungen in einem Erdbestattungswahlgrab vorgenommen werden können. Der Grabnutzungsberechtigte ist auch hier für die Errichtung eines Grabmals sowie für die Grabpflege verantwortlich.

Auch in unserer Region befindet sich die Bestattungskultur derzeit im Wandel. Familien leben räumlich oft weit auseinander, sodass die Grabpflege durch Familienangehörige nicht mehr gewährleistet werden kann. Deshalb gibt es auf den Friedhöfen mittlerweile auch Rasengräber für Erdbestattungen.

Erdbestattugsrasengrab   

Ein Erdbestattungsrasengrab kann als Einzelgrabstätte oder als Doppelgrab in Form einer Tiefgrabstätte gewählt werden. Das Anlegen udn die Pflege der Rasenfläche wird vom Friedhofspersonal übernommen. Um das Errichten eines Grabmals müssen sich die Angehörigen kümmern.